Kunst aus Afrika – Museum für Völkerkunde München

22. April 2000
Autor/en: Maria Kecskési Verlag: Prestel Verlag Erschienen: München London New York 1999 Seiten: 240 Ausgabe: Hardcover mit Schutzumschlag Preis: DM 98.-- ISBN: 3-7913-2290-7 Kommentar: Michael Buddeberg Besprechung: Die Neueinrichtung der ständigen Afrika-Ausstellung im Münchner Völkerkunde Museum ist ein Meilenstein afrikanischer Kunst. Sie ist ein Zeugnis dafür, daß die afrikanische Kunst nach langem Ringen um Anerkennung zur Weltkunst aufgestiegen ist. Stammeskunst oder gar primitive Kunst sind inzwischen überholte Begriffe und so erfolgt die Gliederung der gezeigten Werke nicht mehr, wie das bisher üblich war, nach geographischen oder ethnischen Kategorien sondern nach den Themen afrikanischer…
Mehr

Das Zweite Gesicht – Afrikanische Masken

22. Oktober 1997
Autor/en: Hahner-Herzog, Kecskesi, Vajda Verlag: Prestel Verlag Erschienen: München 1997 Seiten: 288 Ausgabe: Leinen mit Schutzumschlag Preis: DM 98.-- Kommentar: Michael Buddeberg, Oktober 1997 Besprechung: Die wohl ältesten, mehr oder weniger fragmentarisch erhaltenen Teppiche Anatoliens werden dem 13. Jahrhundert und den Seldschuken zugerechnet. Wer waren die Seldschuken? Diese Frage kam in der bisherigen Literatur über die Türkei zu kurz. Wer sich eingehender mit der Geschichte und Kultur der Seldschuken befassen wollte, mußte sich mit spärlicher, schwer zugänglicher, längst vergriffener Literatur begnügen. Das ist mit dem Buch von Pitty und Heinrich Schöttler anders geworden.…
Mehr

Afrika – Die Kunst eines Kontinents

22. Juli 1996
Autor/en: Phillips (Hrsg) Verlag: Prestel Verlag Erschienen: München 1996 Preis: DM 148.-- Kommentar: Michael Buddeberg, Juli 1996 Besprechung: Ein Vorhaben, das eigentlich nicht gelingen kann. Die Kunst eines ganzen Kontinents! Noch dazu des afrikanischen mit seinen hunderten von Ethnien, den zahlreichen Klimazonen und der wohl ältesten Menschheitsgeschichte aller Kontinente. Das Vorhaben ist gelungen! Das Ergebnis, Ausstellung (1995 in London und bis Mai 96 in Berlin) und Katalogbuch sind sensationell und einzigartig. Das Buch wohl noch mehr als die Ausstellung, denn wer hätte schon die Zeit und Muße, die über 800 Objekte im Rahmen…
Mehr